zurück zum Logbuch

Postfiliale Ostbahnstraße 3

geschrieben am 18. Dezember 2012

Heute gehen wir durchs Nadelöhr! Vorweihnachtszeit und 50 kg schwere Postkarten in Schachteln verpackt im Auto. Sie warten aufs Verschickt-werden. Daniela hat Recht, es braucht ein Postamt mit Parkplatz…

In der Tiefgarage hieve ich die Pakete in den Einkaufswagen, dann schieben wir uns durch den Vorweihnachtswahnsinn.

Wie wir hierhergekommen sind? Angefangen hat es schon vor einiger Zeit. Sommer war´s und gar nicht mal der letzte. Sicher schon der vorletzte. Bei einem Cafétratsch am Rosenhain stellen wir wieder einmal fest, wie wenig man im Allgemeinen in der Lage ist, sich selbst und andere glücklich zu machen. Dabei müsste glücklich (zusammen) leben doch unsere Kernkompetenz sein! Glück, finden wir an diesem tollen Sonnentag, ist etwas, das man einfach tun muss! Gut, abgemacht, dann tun wir eben was.

Glücksbringer Projektbüro, Griesgasse 40, irgendwann zwischen Winter und Frühling: Unser Grüppchen hat sich zum ersten Arbeitstreffen zusammengerottet. Unser Plan lautet: Hinausgehen, Leute ansprechen, besuchen, kennenlernen und mit ihnen über ihr Glück sprechen. Dabei wollen wir sie schon ein bisschen glücklich machen, weil wir einfach daran erinnern, wie das gehen könnte.

Das war die erste Projektphase und die ist nun, nach fünf gelungenen Workshop-Nachmittagen, abgeschlossen. Hier in diesem Postamt im Dezember, wo wir die Postkarten mit Gummibändern in abgezählte 100er Stöße schlichten, geht dieser Teil zu Ende.

Unsere Eindrücke und Bilanzen aus den Kleingruppen haben wir auf diese Postkarten gebannt und nun schicken wir sie in die Welt hinaus! Die Welt hat vorerst folgende Postleitzahlen: 8072, 8073, und 8262. In diesen steirischen Gemeinden wird in den nächsten Tagen jeder Haushalt mit unseren Glücksbringer-Postkarten geschwemmt.

Ein bisschen was von den vielfältigen Erinnerungen und Erfahrungen möge dann überschwappen zu den Menschen, die unsere Postkarten erhalten. Dass sie sich kurz Zeit nehmen, darüber nach zu denken, was sie glücklich macht, wer, wie? Dass sie vielleicht wieder einmal miteinander über ihr Glück sprechen?

Der zweite Teil unseres Projektes hat begonnen. Die Postkarten sind verschickt und nun warten wir auf ein mächtiges Echo! Erzählt uns auf unserem Blog, was für euch Glück ist, wir leiten es weiter!